Gottesdienste und Gebetszeiten

Wir verstehen unser Leben als Dasein für Menschen. Im Gebet. In der Fürbitte.
Wir sind offen für Gespräche.


Aktuell

GOTTESDIENSTE IN DER GEDENKKIRCHE
SONNTAG 10:00 Uhr Eucharistiefeier
Oberkirche

Werktags
Abendlob / Vesper
Montag bis Freitag | 18:00 Uhr
Krypta

Eucharistiefeier
Dienstag und Freitag | 18:30 Uhr
Krypta

Eucharistische Anbetung und Vesper
Sonntag 17:30 Uhr Anbetung
Sonntag 18:00 Uhr Vesper / Abendlob
Oberkirche, Sakramentskapelle


Die Kirche bleibt während des Tages von 8:00 bis 17:00 Uhr zum stillen Gebet geöffnet.

Weiterhin beten wir Schwestern das Stundengebet – im Meditationsraum unseres Klosters – und sind auf diese Weise und im fürbittenden Gebet mit Ihnen allen vereint. Gerne können Sie sich im Geiste anschließen:

7:00 Uhr Morgenlob / Laudes (am Samstag um 8:30 Uhr, am Sonntag um 7:30 Uhr)
12:00 Uhr Mittagsgebet mit Gebet um Frieden
Vesper am Samstag


GOTTESDIENSTE IN DER GEDENKKIRCHE
SONNTAG 10:00 Uhr Eucharistiefeier
Oberkirche

Werktags
Abendlob / Vesper
Montag bis Freitag | 18:00 Uhr
Krypta

Eucharistiefeier
Dienstag und Freitag | 18:30 Uhr
Krypta

Eucharistische Anbetung und Vesper
Sonntag 17:30 Uhr Anbetung
Sonntag 18:00 Uhr Vesper / Abendlob
Oberkirche, Sakramentskapelle


Wir freuen uns, dass wir wieder gemeinsam mit unseren Gästen in der Krypta beten können!

Im Chorgebet, zu dem wir uns dreimal täglich versammeln, schwingen wir ein in das weltweite Lob Gottes. Wir sprechen und singen Psalmen, hören alt- und neutestamentliche Schrifttexte.

Im Morgen- und Abendlob nehmen die Fürbitten einen großen Raum ein. Hier bringen wir ins Wort, was Menschen bewegt.

Nach jedem Mittagsgebet und Abendgebet beten wir in Stille um Frieden in der Welt, derzeit besonders in der Ukraine. Anschließend singen wir das bekannte Lutherlied:

Verleih uns Frieden gnädiglich, Herr Gott, zu unsern Zeiten. Es ist doch ja kein andrer nicht, der für uns könnte streiten, denn du, unser Gott, alleine.

Wir beten für Sie …


Schwesternportrait

Sr. Mechthild

Eine wichtige Entdeckung meines Lebens im Karmel ist der liebende Blick Gottes, der mich und alle Menschen begleitet. Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Weiterlesen ...

Kostbar in Deinen Augen

Das Symbol vom Auge Gottes ist ein zentraler Teil meines Lebens geworden. Es findet sich auch auf dem Altargemälde von Georg Meistermann in unserer Gedenkkirche. Immer mehr lerne ich vertrauen, dass ich in Gottes Augen kostbar und wertvoll bin: „Vater, Du schaust mich an!“

Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Besonders berühren tut mich in diesem Zusammenhang ein Gebet der heiligen Thérèse von Lisieux:

Du, dessen Auge mich sucht in der Tiefe,
Du, ohne Furcht vor dem Abstieg zu mir,
komm in mein Herz, Du Brot meines Hungers!
Komm in mein Herz! Es brennt ja nach Dir!

Der geheimnisvolle Gott ist uns in Jesus nahegekommen. Er ist der gute Hirte, der alle Menschen in seinem Herzen trägt. Bei ihm sind wir geborgen und in guten Händen. Wir sind sein Augenstern. So bete ich gerne für alle Menschen, denen wir verbunden sind, die Worte aus dem Abendgebet:

Wie deines Auges Stern behüte mich, birg mich im Schatten deiner Flügel.
(Responsorium, Mittwoch der 2. Woche im Jahreskreis)

Sr. Mechthild Brömel OCD

Wer suchet, der findet!

Nichts soll dich verwirren,
nichts dich erschrecken.
Alles vergeht,

Gott ändert sich nicht.
Die Geduld
erlangt alles.

Wer Gott hat,
dem fehlt nichts.
Gott nur genügt.