Würdelos - mit königlicher Würde

Königinnen und Könige von Ralf Knoblauch, Diakon
18.4. – 2.5.2024
Ausstellung und Programm

  • Donnerstag 18. April 2024 | 19:00 Uhr - Donnerstag 2. Mai 2024 | 19:00 Uhr
  • Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

ER-LESEN-ES

“Würdelos – mit königlicher Würde”

Jeder ein König, eine Königin!
Dieser Gedanke motiviert den Bonner Theologenund Bildhauer Ralf Knoblauch dazu, Königsfiguren zu schaffen. Sie finden sich inzwischen weltweit an Orten, wo Menschen um ihre Würde kämpfen.
Wir freuen uns, dass wir 20 Könige und Königinnen 14 Tage in unserer Gedenkkirche beherbergen dürfen.

Donnerstag, 18. April | 19:00 Uhr
Vortrag und Ausstellungseröffnung
Königsempfang
mit Ralf Knoblauch

Musik: Christoph Kießig, Saxophon


19. April – 1. Mai | 18:00 Uhr
Gottesdienste in der Oberkirche
mit und bei den Königen und Königinnen

Freitag, 19. April
18:00 Uhr Abendlob
18:30 Uhr Hl. Messe
Impuls: Msgr. Dr. Hansjörg Günther
“Frieden-Einheit-Leben,
Erinnerungen an Max Josef Metzger (+17.4.1944)”

Samstag, 20. April
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: Margarete Kümpel
“Aufgerichtet”

Sonntag, 21. April
10:00 Uhr Hl. Messe
Impuls: Pfarrer Lutz Nehk
“Wir heißen Kinder Gottes, und wir sind es”
18:00 Uhr Abendlob

Montag, 22. April
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: Pastor Engelbert Petsch
“Menschlichkeit hinter Gittern – Würde vermisst”

Dienstag, 23. April
18:00 Uhr Abendlob
18:30 Uhr Hl. Messe
Impuls: P. Manfred Kollig
“Macht und Ohnmacht”

Mittwoch, 24. April
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: Prof. Dr. Christine Funk
“Solwodi – Solidarität zum Leben in Würde”

Donnerstag, 25. April
18:00 Uhr Abendlob
18:30 Uhr Ökumenisches Friedensgebet
Impuls: Pfarrerin Eva Markschies
“Beim HERRN findet man Hilfe – Könige in Bedrängnis”

19:30 Uhr Plötzenseer Abend
Vortrag: Pfarrer Dr. Manfred Deselaers
“Die Wunde von Auschwitz berühren”

Freitag, 26. April
18:00 Uhr Abendlob
18:30 Uhr Hl. Messe
Impuls: Prälat Dr. Karl Jüsten

Samstag, 27. April
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: René Pachmann
“Ukrainische Königinnen – geflüchtete Frauen, ihre Fragen, Sorgen. Ängste…”

Sonntag, 28. April
10:00 Uhr Hl. Messe
Impuls: Prof. Dr. Felix Körner SJ
“Wachsen”
18:00 Uhr Abendlob

Montag, 29. April
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: Diakon Wolfgang Willsch
“Die Würde im Anderssein”

Dienstag, 30. April
18:00 Uhr Abendlob
18:30 Uhr Hl. Messe
Impuls: P. Klaus Mertes SJ
“Einer für alle” (Joh 11,47-53)

Mittwoch, 1. Mai
18:00 Uhr Abendlob
Impuls: Dr. Kathrin Happe und Jörg Haas
“Von Königen auf der Straße”


Donnerstag, 2. Mai | 19:00 Uhr
KlangRaum
meditativer Gottesdienst mit Anna Viechtl, Harfe
Verabschiedung der Könige

Erlesenes_Könige_2024 (pdf/508 KB)


Zurück
Schwesternportrait

Sr. Teresia Benedicta

Es war vor allem die Sehnsucht nach Gott, die mich nach meinem Medizinstudium in die Gemeinschaft des Berliner Karmel führte, und die Offenheit, die mir durch die Schwestern hier entgegenkam. Diese Sehnsucht nach Gott, sei sie bewusst oder unbewusst, trägt jede und jeder in sich. Sie mit anderen zu teilen, darin liegt eine Chance und Herausforderung für uns Schwestern. Weiterlesen ...

Sehnsucht nach Gott

Wenn Menschen nach dem Warum unseres Lebens, unseres Daseins fragen, gibt es für mich nur bruchstückhafte, keine fertigen Antworten.

In unser „Haus der Stille“ kommen immer wieder Jugendliche, Schülerinnen und Schüler verschiedener Konfession oder solche, die sich ausdrücklich als Atheisten bezeichnen. Zum Kennenlernen des Klosters gehört jedes Mal ein Gespräch mit einer Schwester. Die Fragen dieser jungen Menschen nach Gott fordern uns heraus, und ihr ehrliches Interesse an unserem so anderen Leben lässt uns davon überzeugt sein: Sie nehmen etwas für ihr Leben mit.

Eine Schülerin schreibt in unser Gästebuch: „Ich glaube, den Weg zur Stille gefunden zu haben.“
Und ein Schüler: „Ich denke, dass der Tag im Kloster meine Perspektiven erweitert hat und ich mir ein differenzierteres Bild von der Kirche schaffen kann. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken, und ich wünsche mir, dass jeder Gottes Wege zu erkennen vermag, der es sich von Herzen wünscht.“
Eine Schülerin: „Sie verdienen meinen tiefen Respekt für das Leben, welches Sie hier führen. Ich würde die Ruhe nicht lange aushalten. Ich brauche mein chaotisches Berlin. Vielen Dank für den interessanten Einblick. Vielleicht sehen wir uns bald wieder; vielleicht als Schwestern, wer weiß.“

Etwas von der Sehnsucht habe ich versucht, in einem eigenen Gedicht ins Wort zu bringen, anlässlich meiner Ewigen Profess 2005:

Du, der Du da bist
verborgen
in der Wüste meines Lebens
offenbare deinen Namen
sprich zu mir
Dein Wort der Liebe

Du, der Du da bist
verborgen
im tiefsten Dunkel meiner Nacht
offenbare Deinen Namen
führe mich
den Weg ins Weite

Du, der Du da bist
verborgen
im Dornbusch meiner Sehnsucht
offenbare Deinen Namen
lass mich erkennen
wer Du bist

Sr. Teresia Benedicta

Wer suchet, der findet!

Nichts soll dich verwirren,
nichts dich erschrecken.
Alles vergeht,

Gott ändert sich nicht.
Die Geduld
erlangt alles.

Wer Gott hat,
dem fehlt nichts.
Gott nur genügt.