Plötzenseer Tage 2019

Ökumenische Plötzenseer Tage 2019


Jedes Jahr um den 23. Januar (Todestag von Helmuth James von Moltke) und den 27. Januar (Holocaust-Gedenktag) werden in der Gedenkregion Plötzensee die Ökumenischen Plötzenseer Tage begangen.
Knapp 3000 Menschen wurden zwischen 1933 und 1945 in der Hinrichtungsstätte Plötzensee von den Nationalsozialisten umgebracht. Viele von ihnen waren politische Gegner des Regimes. Vom 20. bis 27. Januar 2019 erinnern die Ökumenischen Plötzenseer Tage an die Opfer des Nationalsozialismus, besondere Widerstandskämpfer – und einen Kämpfer für den Frieden.

PROGRAMM:

Gedenkgottesdienst für Nikolaus Groß mit der KAB
Sonntag, 20. Januar 2019 | 10:00 Uhr Gedenkkirche Maria Regina Martyrum


“Martin Luther King Jr. – I have a dream”
eine Multimedia-Mitmach-Show
Freitag, 25. Januar 2019 | 18:00 Uhr
Ort: Evangelische Gedenkkirche Plötzensee

Martin Luther King, 1968 im US-Bundesstaat Tennessee ermordet, wäre im Januar 2019 90 Jahre alt geworden. In Bildern, Filmdokumenten und Schauspielszenen zeichnet die Show das Wirken des Bürgerrechtlers und Friedensnobelpreisträgers nach.
Das Publikum wird Teil der Show
Die Zuschauer sind dabei selbst Teil der Handlung: Sie erhalten am Eingang einen Briefumschlag mit einem Originalzitat einer Person und lesen es an entsprechender Stelle der Show vor. So finden Sie sich plötzlich in der Rolle eines Busfahrers, Polizisten oder Demonstranten wieder.
Der Abend bietet die Chance, sich im Sinne der Jahreslosung “Suche Frieden und jage ihm nach“ zum Friedensanstifter inspirieren zu lassen. In interaktiver Art und Weise setzt er sich außerdem mit Diskriminierung, Rechtsextremismus und der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung in den USA auseinander.



Gottesdienst mit Konfirmandinnen und Konfirmanden am Holocaust-Gedenktag
Sonntag, 27. Januar 2019 | 10:00 Uhr Ev. Gedenkkirche Plötzensee

Plötzenseer Tage 2019 (pdf/206 KB)


Zurück
Schwesternportrait

Sr. Mechthild

Eine wichtige Entdeckung meines Lebens im Karmel ist der liebende Blick Gottes, der mich und alle Menschen begleitet. Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Weiterlesen ...

Kostbar in Deinen Augen

Das Symbol vom Auge Gottes ist ein zentraler Teil meines Lebens geworden. Es findet sich auch auf dem Altargemälde von Georg Meistermann in unserer Gedenkkirche. Immer mehr lerne ich vertrauen, dass ich in Gottes Augen kostbar und wertvoll bin: „Vater, Du schaust mich an!“

Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Besonders berühren tut mich in diesem Zusammenhang ein Gebet der heiligen Thérèse von Lisieux:

Du, dessen Auge mich sucht in der Tiefe,
Du, ohne Furcht vor dem Abstieg zu mir,
komm in mein Herz, Du Brot meines Hungers!
Komm in mein Herz! Es brennt ja nach Dir!

Der geheimnisvolle Gott ist uns in Jesus nahegekommen. Er ist der gute Hirte, der alle Menschen in seinem Herzen trägt. Bei ihm sind wir geborgen und in guten Händen. Wir sind sein Augenstern. So bete ich gerne für alle Menschen, denen wir verbunden sind, die Worte aus dem Abendgebet:

Wie deines Auges Stern behüte mich, birg mich im Schatten deiner Flügel.
(Responsorium, Mittwoch der 2. Woche im Jahreskreis)

Sr. Mechthild Brömel OCD

Wer suchet, der findet!

Nichts soll dich verwirren,
nichts dich erschrecken.
Alles vergeht,

Gott ändert sich nicht.
Die Geduld
erlangt alles.

Wer Gott hat,
dem fehlt nichts.
Gott nur genügt.