ER-LESEN-ES

IM KLOSTER
die Schwestern vom Karmel Regina Martyrum
laden ein zu Lesung, Musik und Kreativem

  • Mittwoch 6. Oktober 2021 | 19:00 Uhr
  • Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

  • Samstag 27. November 2021 | 17:00 Uhr
  • Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

ER-LESEN-ES

IM KLOSTER
die Schwestern vom Karmel Regina Martyrum
laden ein zu Lesung, Musik und Kreativem

ORT: Gedenkkirche Maria Regina Martyrum

Donnerstag, 2. September 2021 | 19:00 Uhr
Prof. Dr. Stefan Samerski
liest aus seinem neuen Buch
Alfred Bengsch – Bischof im geteilten Berlin


Mittwoch, 6. Oktober 2021 | 19:00 Uhr
Prof. Dr. Felix Körner
Politische Religion – Theologie der Weltgestaltung – Christentum und Islam


Samstag, 27. November 2021 | 17:00 Uhr
Benedikt Reidenbach
Kirchenmusiker an Maria Regina Martyrum
Gitarrenkonzert zum 1. Advent


ab 27. November und den ganzen Dezember
Kleiner Klostermarkt
im Klosterladen und Gästehaus des Klosters (ohne Anmeldung),
verlängerte Öffnungszeiten: Montag bis einschl. Samstag 10:00 – 18:00 Uhr


Teilnahme unter den dann geltenden Corona-Hygieneregeln
Erforderlich ist die Anmeldung im Klosterladen
E-Mail schreiben oder Tel. 030 – 364 117 20
Eintritt frei

ER-LESEN-ES (pdf/2,3 MB)


Zurück
Schwesternportrait

Sr. Mechthild

Eine wichtige Entdeckung meines Lebens im Karmel ist der liebende Blick Gottes, der mich und alle Menschen begleitet. Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Weiterlesen ...

Kostbar in Deinen Augen

Das Symbol vom Auge Gottes ist ein zentraler Teil meines Lebens geworden. Es findet sich auch auf dem Altargemälde von Georg Meistermann in unserer Gedenkkirche. Immer mehr lerne ich vertrauen, dass ich in Gottes Augen kostbar und wertvoll bin: „Vater, Du schaust mich an!“

Ich möchte Menschen ermutigen den segnenden Blick Gottes über ihrem Leben zu entdecken, gerade auch auf dunklen Wegabschnitten. Besonders berühren tut mich in diesem Zusammenhang ein Gebet der heiligen Thérèse von Lisieux:

Du, dessen Auge mich sucht in der Tiefe,
Du, ohne Furcht vor dem Abstieg zu mir,
komm in mein Herz, Du Brot meines Hungers!
Komm in mein Herz! Es brennt ja nach Dir!

Der geheimnisvolle Gott ist uns in Jesus nahegekommen. Er ist der gute Hirte, der alle Menschen in seinem Herzen trägt. Bei ihm sind wir geborgen und in guten Händen. Wir sind sein Augenstern. So bete ich gerne für alle Menschen, denen wir verbunden sind, die Worte aus dem Abendgebet:

Wie deines Auges Stern behüte mich, birg mich im Schatten deiner Flügel.
(Responsorium, Mittwoch der 2. Woche im Jahreskreis)

Sr. Mechthild Brömel OCD

Wer suchet, der findet!

Nichts soll dich verwirren,
nichts dich erschrecken.
Alles vergeht,

Gott ändert sich nicht.
Die Geduld
erlangt alles.

Wer Gott hat,
dem fehlt nichts.
Gott nur genügt.